Aktuelles
Inspizierung 2011 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Riegler   
Montag, den 31. Oktober 2011 um 18:34 Uhr

Unterabschnittskommandant HBI Herbert Hamoser führte am 14. September die Inspizierung der FF Mauer-Öhling durch. Er ließ sich das Aufnehmen der Atemschutzgeräte im Fahrzeug, den Aufbau eines Löschschaumangriffes, das Absichern einer Einsatzstelle und die richtige Handhabung der Motorsäge vorführen.

 

HBI Herbert Hamoser fand keinen Anlass zur Kritik und verfasste dementsprechend seinen Bericht.

 

Beider Nachbesprechung überreichte Bürgermeister Josef Dirnberger der FF Mauer-Öhling eine Urkunde folgenden Inhaltes:

 

In Anerkennung ihrer Leistungen für Niederösterreich als

„Land der Freiwilligen“ spreche ich Ihnen im Namen des Landes Niederösterreich Dank und Anerkennung aus.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Inspizierung 2011
  • Inspizierung 2011
  • Zugriffe: 133

 

 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 31. Oktober 2011 um 18:53 Uhr
 
Zivilschutz-Probealarm am 1. Oktober PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Riegler   
Samstag, den 01. Oktober 2011 um 06:58 Uhr
In NÖ werden zwischen 12 und 13 Uhr rund 2.400 Sirenen getestet!
alt
alt
Am Samstag, 1. Oktober, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. In Niederösterreich werden dabei zwischen 12 und 13 Uhr rund 2.400 Sirenen mit den Zivilschutzsignalen getestet. Letztes Jahr bestanden in Niederösterreich 99,92 Prozent der Sirenen diesen Test, nur vereinzelt kam es zu Ausfällen bei einzelnen Sirenenprogrammen.

Die Ausstrahlung der drei Zivilschutzsignale \"Warnung\", \"Alarm\"
und \"Entwarnung\" nach dem Signal \"Sirenenprobe\" dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit den Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.

Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern ein flächendeckendes Warn- und Alarmsystem.

Die Signale können derzeit über 8.193 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirksalarmzentralen der Feuerwehr erfolgen.

Die Bedeutung der Signale: Sirenenprobe: 15 Sekunden,

Warnung: 3 Minuten gleichbleibender Dauerton (herannahende Gefahr! Radio oder Fernseher, ORF bzw. Internet, www.orf.at, einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten);

Alarm: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton (Gefahr! Schützende Bereiche bzw.
Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen, ORF bzw.
Internet, www.orf.at, durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen);

Entwarnung: 1 Minute gleichbleibender Dauerton (Ende der Gefahr; weitere Hinweise über Radio oder Fernseher, ORF bzw. Internet, www.orf.at, beachten).
Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 01. Oktober 2011 um 07:01 Uhr
 
Nassübungsvergleich in Krahof PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Riegler   
Sonntag, den 18. September 2011 um 16:43 Uhr

Am Samstag den 10.09.2011 wurde der Nassübungsvergleich in Krahof durchgeführt.

Alle Feuerwehren aus dem Abschnitt Amstetten - Land nahmen dabei teil.

Auch 2 Gruppen der FF Mauer - Öhling.

Mauer - Öhling 1 erreichte den 13. Platz und Mauer - Öhling 2 den 17. Platz.

 

Ziel dieses Nassübungsvergleich ist es den Löscheinsatz zu perfektionieren und in einem Wettbewerb zu üben.

Nassübungsvergleich
  • Nassübungsvergleich
  • Zugriffe: 189

 
Rescus Days 2011 Austria PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Riegler   
Montag, den 05. September 2011 um 17:06 Uhr

Zum zweiten Mal fanden in Österreich die Rescue Days statt, die Premiere ging bereits letztes

Jahr in Amstetten auf dem Schrottplatz der Firma Müller Guttenbrunn über die Bühne.

Nach über einem Jahr Vorbereitungszeit durch das Rescue Day Team Austria war es am ersten September Wochenende wieder soweit. Über 100 Feuerwehrmänner und Frauen aus Niederösterreichwurden von Spezialisten der Firma Weber Hydraulik aus Deutschland und Österreich zwei Tage lang auf Spezialsituationen ausgebildet. Die Technik Profis von der Feuerwehr trainierten verschiedene Einsatzszenarien nach Verkehrsunfällen.

 

Die spektakulärste Station war Pkw auf Barriere, aus etwa 12m Höhe wurde das Fahrzeug auf eine Betonmittelleitschiene geworfen, dieser nachgestellte Unfall simulierte einen Aufprall von nur 50km/h. Das Auto war total verformt und die Rettung der verletzten Insassen war eine große Herausforderung, so einer der Kursteilnehmer.

Bis jetzt gab es die Rescue Days Ausbildung nur in Deutschland. Teilnehmer aus Malaysien, Abu Dhabi, Türkei, Spanien, Venezuela, Deutschland, Schweiz, Österreich, Norwegen, Holland absolvierten dort bereits die anspruchsvolle Ausbildung.

Auf dem KFZ Sektor werden immer wieder neue Fahrzeuge geboren und stellen ständig eine Herausforderung an die Einsatzkräfte. Verbundwerkstoffe die man nicht mehr auf herkömmlichen Wege trennen kann; Kunststoffe im Fahrzeugbau, Insassenschutz (Airbag, Überrollbügel, Gurtstraffer,...),
Hybridfahrzeuge, Elektroautos, Gasbetriebene KFZ sind für die Feuerwehren immer wieder eine Herausforderung!

 

Station 1: Bei einer Station wurden PKW aus etwa 12m Höhe auf eine Betonmittelleitschiene geworfen, dieser nachgestellte Unfall simulierte einen Aufprall von nur 50km/h.

Station 2: Pkw unter Pflug, diese Situation passiert häufig auf Österreichs Straßen, ein Pflug bohrte sich in den Innenraum des Pkw und die Person wurde eingeklemmt, hier ist es besonders wichtig das Fahrzeug zu stabilisieren.

Station 3: Seitenaufprall, ein Pkw prallte gegen einen Baum oder Betonleitschiene

Station 4: Pkw in Seitenlage, nach einem schweren Unfall überschlug sich das Fahrzeug mehrmals und blieb in der Seitenlage liegen.

Station 5: Pkw-Dachlage, nach mehreren Überschlägen landete das Fahrzeug völlig deformiert am Dach.

Station 6: Autobus, hier wurde die Menschenrettung aus einem verunfallten Autobus durchgeführt.

Station 7: Menschenrettung aus LKW mit einer Rettungsplattform, immer wieder kommt es auf Niederösterreichs

Straßen zu schweren LKW Auffahrunfällen, hier ist der gezielte Umgang mit der Rettungsplattform besonders wichtig.

Station 8: Neue Fahrzeugtechnologien, Hybridfahrzeuge und neue Technologien in punkto Sicherheit stellen die Einsatzkräfte immer wieder vor neue Herausforderungen, bei dieser Station wurden alle wesentlichen Technologien besichtigt und besprochen.

 

 

PFM Adler Knut, LM Leitner Simon nahmen als Kursteilnehmer bei den Rescue Days 2011 teil.

ASB Riegler Oliver war als Helfer im Hintergrund mitten im geschehen!

RESCUEDAYS
  • RESCUEDAYS
  • Zugriffe: 166

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 07. September 2011 um 18:23 Uhr
 
Ferienerlebnisstag bei der FF Mauer-Öhling PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Oliver Riegler   
Montag, den 18. Juli 2011 um 18:04 Uhr

Am Freitag den 15.07.2011 kamen im Rahmen der Ferienerlebnisstage 23 Kinder zur FF Mauer-Öhling.

Spiel, Spass und Spannung stand am Programm.

Nach der Begüßung von HBI Gruber Josef wurde ein Film der Feuerwehrjugend gezeigt.

Dann wurde es ernst, die Fahrzeuge, Ausrüstung wurde gezeigt.

Aber das schönste war die Schaumparty!

Aber sehen Sie selbst, Bilder sagen ja bekanntlicher Weise, mehr als Worte!!

Kinder bei der Feuerwehr
  • Kinder bei der Feuerwehr
  • Zugriffe: 195
Kinder bei der Feuerwehr
  • Kinder bei der Feuerwehr
  • Zugriffe: 299

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 18. Juli 2011 um 18:08 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 6
Samstag, 19. August 2017

Website erstellt von www.pro-phil.at, Template-Design by: LernVid.com