Zivilschutz
Zivilschutz-Informationen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Montag, den 31. Januar 2011 um 20:03 Uhr

Zivilschutz, das ist nicht nur Ausbildung der Feuerwehr- und Rettungsdienste und die Warnung im Katastrophenfall, sondern umfasst auch persönliche Vorsorge und vorbeugende Informationen. Zivilschutz ist eine humanitäre Aufgabe des Staates gegenüber seinen Bürgern.

In Österreich ist das Bundesministerium für Inneres für den Zivilschutz zuständig. Die Abteilung für staatliches Krisenmanagement, Zivilschutz und Flugpolizei verfügt über eine eigene Homepage, auf der Sie eine Fülle von Informationen zum Thema Zivilschutz finden.

Zivilschutzorganisationen können Sie leicht am oben abgebildeten gelben Logo mit dem blauen Dreieck erkennen.

Zum Thema Christbaumbrände

Aufbewahrung

Christbäume nur in kühlen und möglichst nicht geheizten Räumen bis zur Aufstellung aufbewahren. Damit Christbäume länger frisch bleiben, am besten bis zur Aufstellung in einem mit Wasser gefüllten Topf oder Kübel stellen.
 
Aufstellung
Nur kipp- und standsichere Vorrichtungen (Christbaumständer) verwenden. Bewährt haben sich die im Handel erhältlichen Christbaumständer mit eingebautem Behälter, der mit Wasser gefüllt wird.
 
Standort
Christbäume immer so aufstellen, dass im Falle eines Brandes das Verlassen des Raumes ungehindert möglich ist. Daher nicht unmittelbar neben Türen aufstellen! (Die Fluchtwegmöglichkeit freihalten!)
 
Schutzabstände
Mindestens 50 cm Abstand von brennbaren Vorhängen, Decken und Möbeln halten. Die Umgebung des Christbaumes von leicht entzündlichen Gegenständen freihalten.
 
Christbaumschmuck
Zum Schmücken des Baumes keine brennbaren Stoffe wie Papier, Watte, Zelluloid und Zellwolle verwenden.
 
Aufsicht
Christbäume mit brennenden Kerzen niemals unbeaufsichtigt lassen.
 
Kinder
Nie unbeaufsichtigt lassen, wenn die Christbaumkerzen brennen. Eventuell Zündhölzer und Feuerzeuge versperren, damit Kleinkinder die Kerzen nicht heimlich allein anzünden können.
 
Kerzen
Sicher befestigen, mit dem Anzünden der Kerzen oben beginnen und von unten nach oben auslöschen, um die Gefahr zu vermeiden, durch Berührung mit brennenden Kerzen einen Brand auszulösen.
 
Sternspritzer
Beim Abbrennen die Wunderkerzen beobachten, vor allem die glühenden Restkolben nicht mit brennbaren Gegenständen in Verbindung bringen. Keinesfalls auf schon trockenen Ästen anbringen
.
Dürre Bäume
Dürre Bäume brennen wie Zunder, der Abbrand erfolgt mit rasanter Geschwindigkeit, die nicht unterschätzt werden darf. Daher bald entfernen, keinesfalls mehr die Kerzen anzünden, und immer einen Eimer Wasser im Zimmer in der Nähe des Baumes bereithalten!
 
Elektrische Beleuchtung
Darauf achten, dass Sicherungen, elektrische Anschlüsse und Leitungen den Vorschriften entsprechen.
 
Keine Panik
Falls trotz aller Vorsichts- und Vorbeugemaßnahmen ein Brand entstehen sollte, ist es das Wichtigste, einen klaren Kopf zu bewahren und keine Panikreaktionen zu setzen!
 
Löschversuch
Den Brandherd mit Wasser (Kübel!) sofort löschen bzw. versuchen den Baum beim Fenster hinauszuwerfen oder mit einer Decke den Brand zu ersticken. Falls der Brand nicht mehr selbst gelöscht werden kann:
Den Raum sofort verlassen
Die Türen zum Brandraum schließen
Die Feuerwehr alarmieren (Notruf: 122) und beim Haustor erwarten!
Es ist nie ein Fehler, wenn schon beim ersten Löschversuch eine weitere Person parallel dazu die Feuerwehr alarmiert. Es ist jedenfalls besser, die Feuerwehr einmal mehr zu alarmieren als einmal zu spät! Die Feuerwehren Ihrer Gemeinde sind jedenfalls auch in der Weihnachtszeit stets für Sie einsatzbereit.

Zivilschutzalarm

Jeden ersten Samstag im Oktober wird österreichweit der Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Nicht nur, um die technischen Einrichtungen zu überprüfen, sondern auch, um die Bevölkerung mit den Signalen vertraut zu machen.

Die Bedeutung der Signale

Warnung
3 Minuten gleichbleibender Dauerton. Herannahende Gefahr! Radio oder Fernseher (ORF) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
 
Alarm
1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr! Schützende Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen. Verhaltensmaßnahmen beachten.
 
Entwarnung
1 Minute Dauerton. Ende der Gefahr. Weitere Hinweise über Radio oder Fernsehen beachten.
 
Sirenenprobe
15 Sekunden Heulton. Im Bezirk Amstetten  jeden Samstag um 11:50 Uhr.
 
Feuerwehreinsatz
Heulton, 3 x 15 Sekunden.

 

alt

Selbstschutz

Auch wenn Österreich über ausgezeichnete Hilfs- und Rettungsorganisationen verfügt, kann es bei großen Unfällen und Katastrophen vorkommen, dass die Zeit bis zum Eintreffen bzw. Wirksamwerden der organisierten Hilfe durch Selbstschutzmaßnahmen überbrückt werden muss. Auf folgenden Seiten finden Sie wertvolle Informationen dazu:


http://www.zivilschutzverband.at

http://www.sicherheitsinformationszentrum.at

http://www.siz.cc

http://www.safety-tour.at

Weitere nützliche Seiten

Brandschutzratgeber des Innenministeriums

Strahlenschutzratgeber des Innenministeriums

Erdbebenschutzratgeber des Innenministeriums (im PDF-Format, 1,2MB)

Störfallschutzratgeber des Innenministeriums


 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 16. Februar 2011 um 20:53 Uhr
 
Samstag, 24. Juni 2017

Website erstellt von www.pro-phil.at, Template-Design by: LernVid.com